Sie befinden sich hier: Startseite > Wir über uns

Wir über uns

Übersicht:

Die gfi: Flächendeckende Hilfen

Die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gemeinnützige GmbH gehört zur Gruppe des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft e. V. und ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH.

Sie ist regional an 27 eigenständigen Standorten in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg aktiv. Projektbezogen arbeitet die gfi auch bundeslandübergreifend.

Logo: Der ParitätischeSie wurde 1998 als gemeinnützige GmbH mit Sitz in München gegründet und hat derzeit rund 1000 Beschäftigte. Die gfi ist anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe und anerkannte Einrichtung der Beruflichen Rehabilitation sowie Mitglied im Paritätischen Bayern.

Geschäftsführer der gfi sind Anna Engel-Köhler und Josef Weingärtner, die ihren Geschäftsführungsbereich in Würzburg bzw. Ingolstadt haben.

Die Ziele: Beschäftigung und Teilhabe

Der Gesellschaftszweck der gfi ist die Förderung der beruflichen und sozialen Integration von Menschen in beruflichen, sozialen oder gesundheitlichen Problemlagen.

Die Zielgruppen erstrecken sich dabei von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Erwachsenen – außerordentlich aktiv ist sie für Schülerinnen und Schüler aller Schularten.

Besonderes Augenmerk legt die gfi auch auf Menschen mit individuellen Beeinträchtigungen und Handicaps, die deshalb von sozialer Benachteiligung und Ausgrenzung bedroht sind.

Einer ihrer Schwerpunkte ist die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen der Beschäftigungsförderung.

Die Programme der gfi sind entlang der individuellen Voraussetzungen, des Bedarfes und der Lebenswelt ihrer Zielgruppen systemisch abgestimmt und fachlich gezielt entwickelt.

Das Qualitätsmanagement-System der gfi ist seit 2005 nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Das QM-System beschreibt und regelt Prozessabläufe und setzt Standards, die zentral definiert sind und für alle Standorte Gültigkeit haben. Jährlich wird das QM-System im Rahmen von internen Audits und zusätzlich durch externe Audits der unabhängigen Zertifizierungsgesellschaft CERTQUA GmbH überprüft.
Seit 2012 ist die gfi zudem als Träger nach dem neuen Standard "Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung - AZAV" anerkannt. Damit erfüllen wir nicht nur gesetzliche Auflagen, sondern bieten unseren Kunden geprüfte Qualität.

Das Selbstverständnis: Am Puls der Zeit

Die gfi begreift sich als moderne, soziale Organisation.
Insbesondere Menschen, denen auf Grund beruflicher, persönlicher und sozialer Probleme eine gesellschaftliche Ausgrenzung droht, bietet sie pädagogische, psychologische sowie auch medizinisch-therapeutische Unterstützung in Form ganzheitlicher, zielgruppenorientierter Leistungen - auf dem Weg von fremder Zuständigkeit zu eigener Verantwortung.

Sie ist daher sozialpolitisch bei den Trägern der Wohlfahrtspflege verortet.

Die Arbeit der gfi zeichnet sich durch einen konsequenten Arbeitswelt- bzw. Lebensweltbezug sowie ein starkes Vernetzungsdenken aus.
Das erklärte Ziel ist die Stabilisierung und die Integration in Schule, Beruf oder den ersten Arbeitsmarkt. Die gfi nutzt hierfür ihre langjährigen und vielfältigen Kooperationsbeziehungen zur Wirtschaft und zu den Partnern im regionalen Netzwerk.

Mit ihren Schulprojekten - von der Ganztagsbetreuung bis zur Begleitung am Übergang Schule-Beruf und bei der Berufswahl - verfolgt die gfi zum Nutzen von Kindern, Jugendlichen, Familien und den Wirtschaftsunternehmen nicht nur gesellschaftspolitische, sondern auch standortpolitische Ziele.

Die Kompetenzen der gfi liegen besonders in der Fähigkeit, offen aufzutreten und flexibel zu kooperieren, bodenständige Sozialarbeit mit innovativen Ideen und Impulsen zu ergänzen sowie für die sich ständig verändernden Zielgruppen und Rahmenbedingungen frühzeitig neue pädagogische Konzepte und Methoden bereitzustellen.

Chancengleichheit - Gender Mainstreaming - Vielfalt

Die Chancengleichheit von Frauen und Männern ist ein zentrales Anliegen der Unternehmens- und Gesellschaftspolitik der gfi, insbesondere die Förderung von Frauen sowie der Themenbereich „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Aufgaben, Ziele und Strategien. Der Gedanke des Gender Mainstreaming wurde als Prinzip in unser Qualitätsmanagement integriert und in die Unternehmensziele aufgenommen.

Darüber hinaus gehend hat sich die gfi auch der Förderung von Vielfalt in ihren Unternehmenszielen sowie in sämtlichen Aktivitäten nach innen und außen verpflichtet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gfi haben in einem Arbeitskreis Vielfalt dazu Leitgedanken und Strategien zur Umsetzung erarbeitet sowie eine zentrale Unternehmensaussage formuliert:

Stark durch Vielfalt
Unser Unternehmen zeichnet sich durch Vielfalt aus.
Vielfalt bedeutet für uns, verschiedene Denkweisen, Ideen und Erfahrungen, unterschiedliche ethnische, religiöse und kulturelle Hintergründe, persönliche Lebenskonzepte, geschlechts- und generationenspezifische Perspektiven sowie individuelle Beeinträchtigungen über alle Unternehmensebenen hinweg zu achten und einzubinden.
Unsere Vielfalt ist Bereicherung und Herausforderung zugleich. Sie ist Motor für Kreativität und Innovationskraft. Vielfalt ist Garant für Zukunftsfähigkeit und Grundvoraussetzung für den nachhaltigen Erfolg unseres Unternehmens.

Jeder Mensch hat unvergleichbare, besondere Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen. Unser Engagement soll bewirken, dass in unternehmensrelevanten Prozessen diese Werte zunehmend als Vorteil erkannt und strategisch eingesetzt werden.

Total E- Quality

2010 wurde die gfi mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit ausgezeichnet.

Logo: Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration